Volcan


Volcàn ist ein Ort, welcher 32 km fern der Panamericana liegt, also mitten im mittelamerikanischen Staat Panama,

welcher wiederum inmitten der Provinz Chiriqui liegt. Gesegnet mit einer atemberaubenden Natur findet sich in Volcán ein Ausflugsziel der anderen Art. Auf ca. 1300 Metern Höhe und am Fuß des inaktiven Vulkans Barú gelegen, verfügt es über ein angenehmes Klima und ein omnipräsentes Bergpanorama. Das etwas verschlafene Städtchen an sich zählt nur knapp 14.000 Einwohner und das Leben spielt sich größtenteils entlang der Hauptstraße ab, die weiter Richtung Rio Sereno führt. Die Infrastruktur ist mit mehreren Schulen, Banken, verschiedenen großen Supermärkten und Fachgeschäften sowie zahlreichen Restaurants und Hotels jedoch gut ausgebildet. Die Menschen sind Besuchern gegenüber meist freundlich und neugierig, die jüngeren Anwohner reden häufig auch gut Englisch – nicht zuletzt durch die verschiedenen bilingualen Schulen vor Ort.

Das Wetter in Volcan variiert wie in ganz Panama

Wie im Rest von Panama variiert das Wetter stark: Im Sommer (Trockenzeit), der ca. von Mitte Dezember bis Ende März geht, ist es durchgehend sonnig mit angenehmer Brise und 15° - 30°C. Nachts kann es durchaus etwas kühler werden. Im Winter (Regenzeit), der etwa von April bis Mitte Dezember geht, regnet es häufig und die Temperaturen sinken.
Touristisch sind Volcán und seine Umgebung noch nicht so hochprofessionalisiert wie dies in anderen Landesteilen oder im nahen Costa Rica der Fall ist. Ein zentrales Touristenbüro gibt es nicht, in den Hotels und größeren Restaurants findet man jedoch zahlreiche Auskünfte in Form von angebotenen Touren oder Prospekten. Naheliegend ist ein Besuch des Nationalparkes Volcán Barú, der auch Teil des größeren „Parque Internacional de la Amistad“ ist. Dieser verteilt sich über verschiedene benachbarte Regionen und beinhaltet neben dem Nationalpark Volcán Barú (15.680 ha) in Chiriqui auch den Bosque Protector Palo Seco (244.000 km²) in Bocas del Toro und zwei Schutzgebiete in Costa Rica. Besonders zu erwähnen ist hier der „Sendero Quetzal“, benannt nach dem ebenso seltenen wie faszinierenden Nationalvogel Panamas: der Quetzal. Von Volcán aus erreicht man ihn über Cerro Punta oder (von der anderen Seite aus) über Boquete. Von hier aus kann man auch den Vulkan besteigen und wird oben bei günstigem Wetter mit einem Blick auf beide Ozeane belohnt.

Cerro Punta ist Ausgangspunkt für Ausflüge zum Nationalpark

Cerro Punta ist jedoch mehr als nur ein Durchgangsort zum Nationalpark: mit seinem beeindruckenden Panorama der umliegenden Berglandschaft ist es immer einen Ausflug wert. Aufgrund des günstigen Klimas und dem fruchtbaren Vulkanboden gibt es hier auch viel Ackerbau. Angebot werden vor allem Blumen, Erdbeeren und Paprika, die hier auch günstig erhältlich sind. Sehr zu empfehlen sind die Erdbeeren mit Sahne und das hausgemachte Brombeer-Wassereis, welches in vielen kleinen Lokalen entlang der Hauptstraße angeboten werden. Allein die Hin- und Rückfahrt ist ein Erlebnis an sich: steile Berghänge mit vereinzelten Wasserfällen und ein tosender Fluß, der anfangs direkt an der Straße entlangfließt, entfalten sich vor den Augen der Besucher. Hier ergibt sich auch die Möglichkeit des River Rafting.
Zwei andere Sehenswürdigkeiten befinden sich auf der östlichen Seite Volcáns. Die malerische Seenplatte – schlicht „Las Lagunas“ genannt – bietet Anblicke der besonderen Art: umgeben von Kuhwiesen und Regenwald, Enten und Schwänen auf dem Wasser und allerlei exotischen Blumen am Wegesrand. Neben Camping- und Lagerfeuerfreunden ist das Gebiet als Geheimtipp unter Anglern bekannt – an Fischen mangelt es nicht! Für die Anfahrt ist allerdings vor allem in der Regenzeit ein Wagen mit Vierradantrieb oder idealerweise ein robuster Geländewagen vonnöten: Der Zufahrtsweg ist unbetoniert.

Archäologische Stätte in Cerro Punta, Chiriqui

Etwas weiter oben gelegen, wenn man von der Hauptstraße links Richtung Kaizan abfährt, liegen die sagenumwobenen „Barriles“. Es handelt sich hierbei um eine archäologische Stätte indigener Vorfahren (vermutlich etwa 300-600 n.Chr.), die schon Zielort von archäologischen Exkursionen aus aller Welt gewesen ist. Vor Ort gibt es ein kleines Museum und freundliche Guides, die gerne Auskunft geben. Auch als Feinschmecker kommt man auf seine Kosten: Volcán verfügt über zahlreiche kleine und größere Restaurants mit nationaler und internationaler Küche. Wer es anspruchsvoller mag, ist im „Cerro Brujo Gourmet“ gut aufgehoben, dessen Küche weit über die Grenzen von Volcán hinaus renommiert ist. Zu finden ist es links der Hauptstraße, der Weg dorthin ist natürlich ausgeschildert. Im „Restaurante Mary“ hingegen wird typische panamaische Küche aufgetischt – zu fairen Preisen und mit Ausblick auf Dorfgeschehen und Berge. Es liegt im 1. Stock des Gebäudes gleich neben der Adventistenkirche.

Unterkünfte in Volcan

Unterkünfte gibt es in Volcán reichlich – vom Luxushotel bis zur kleinen Cabaña (Ferienzimmer) ist alles vorhanden und leicht an den Schildern entlang der Hauptstraße zu erkennen. Besonders renommiert sind die Hotels Dos Rios (am Ortsausgang Richtung Rio Sereno gelegen) und das riesige Hotel Bambito, zu finden Richtung Cerro Punta im kleinen Durchgangsort Bambito. Das Hotel Dos Rios verfügt auch über eine der wenigen besuchenswerten Bars in Volcán – die Bar Barriles.

Volcán ist also viel mehr als ein Dorf am Fuße des Vulkans. Es gibt viel zu sehen – und erleben

Seit 2007 der Online-Reiseführer Nummer #1 für Panama und Panama City.

Unternehmen

Leistungen

Kontaktieren Sie uns

   travelpanama.eu

  info[AT]travelpanama.eu